Sensorisches Spielen – das Spielen mit den Sinnen

Apr 27 , 2020

0 Bemerkungen

Sensorisches Spielen – das Spielen mit den Sinnen

 

Die meisten fragen sich vielleicht: „Was genau ist sensorisches Spielen und warum ist es wichtig?“. Persönlich haben wir vor anderthalb Jahren angefangen, etwas über sensorisches Spielen zu lernen, aus dem Wunsch unserer Tochter die richtigen „Werkzeuge“ zum Lernen und Entdecken anzubieten. Ich bin ein totaler Forscher, also habe ich recherchiert und so bin ich auf „sensorisches Spielen“ (sensory play) gestoßen und war erstaunt über das, was ich gefunden habe! Ich fing an, Knete selber zu machen, Sinneskisten (sensory bins) und möglichst viele Spiele mit Naturmaterialien zusammenzustellen.

Sensorisches Spielen - das Spielen mit den Sinnen ist die einfachste Art Kinder bei ihrem natürlichen Bedürfnis, ihre Sinne zu entdecken und auszutesten, zu unterstützen. Es zaubert ein zufriedenes Lächeln, Glucksen und Ausrufe hervor - oder tiefe Konzentration und Versunkenheit.

Sensorisches Spielen ist eine Art zu spielen, bei der die Kinder mehr als einen Sinn benutzen. Sensorisches Spielen konzentriert sich darauf, die Sinne zu stimulieren, den Sehsinn, das Gehör, Geruchsinn, Tastsinn, und die Bewegungssinne (Tiefensinn, Gleichgewichtssinn).

Die Forschung zeigt, dass vor allem kleine Kinder sich nur auf ihre Sinne stützen können, um die (Um-)Welt zu erforschen und zu verstehen - gleichzeitig nehmen die Gelegenheiten, bei denen Babys und Kleinkinder ihre Sinne erforschen können ab.

Dadurch, dass man den Kindern die Gelegenheit gibt, ihre Bedürfnisse nach sensorischen Erfahrungen zu stillen, kommt es weniger häufig zu „unerwünschtem Verhalten“, das heißt, sie zerreißen weniger Bücher, schütten weniger Wasser aus etc., weil sie es ja zur Genüge tun dürfen, wenn die Zeit dazu ist.

Die wichtigsten Vorteile des sensorischen Spiels:

  • Baut Nervenverbindungen im Gehirn auf, die es Ihrem Kind wiederum ermöglichen, komplexere Lernaufgaben zu erledigen.
  • Unterstützt Sprachentwicklung, kognitives Wachstum, Fein- und Grobmotorik, Problemlösungsfähigkeiten und soziale Kommunikation.
  • Verbessert das Gedächtnis.
  • Es wurde nachgewiesen, dass es Kinder beruhigt, die aufgrund unterschiedlicher Umstände ängstlich oder frustriert sind.
  • Ermöglicht Kindern, verschiedene sensorische Eigenschaften zu erlernen - heiß, kalt, klebrig, trocken, nass usw. Entwickelt ihr Bewusstsein für ihre Sinne auf die effektivste Art und Weise - Anfassen!

 

Es gibt so viele einfache Möglichkeiten, wie die Kinder sich auf sensorische Spiele einlassen können. Schon sehr früh in der Entwicklung kann sensorisches Spielen für Kinder von Vorteil sein, die empfindlich auf bestimmte Lebensmittelstrukturen reagieren, wie z. B. die schleimige Konsistenz von Spaghetti oder die „breiige“ Konsistenz von Babynahrung. Wenn das Kind diese Textur durch Berühren, Fühlen und Spielen in einer Umgebung ohne Erwartungen erforschen kann, kann dies ein besseres Verständnis der Textur entwickeln.


Für Babys kann sensorisches Spielen so einfach sein wie Seifenblasen machen und das Beobachten, wie sie durch die Luft schweben und dann fühlen, wie sie auf ihrer Haut platzen. Oder lassen Sie das Baby einfach selber essen und die verschiedenen Arten von Lebensmitteln zwischen ihren Fingern fühlen, riechen, schmecken.

Für Kleinkinder: mit Fingerfarben experimentieren lassen, hinterlässt zwar eine Sauerei, ist aber definitiv eine großartige sensorische Aktivität. Sie können beobachten, wie sich die Farben mischen und ändern, und die nasse und schleimige Textur der Farben auf ihren Händen spüren. Wasser ist eine weitere fabelhafte sensorische Aktivität, die definitiv unordentlich ist (am besten draußen!): schöpfen und gießen, Gegenstände, die sinken oder auf der Oberfläche schwimmen.


Kinder im Vorschulalter können sensorisches Spielen genießen, indem sie Formen mit kinetischem Sand machen, Knetmasse kneten und ausrollen oder mit Vorräte aus der Speisekammer wie Reis oder Bohnen experimentieren.


Der einfachste und beste Weg, sich auf sensorische Spiele einzulassen, besteht darin, einfach nach draußen zu gehen! Lass dein Kind das Gras unter den Füßen spüren, die kühle Brise über das Gesicht fühlen, den Vögeln beim Zwitschern zuhören, beobachten wie Schmetterlinge flattern, wie Eichhörnchen auf Bäume klettern, Blumen und frisch geschnittenes Gras riechen, die Formen und Texturen verschiedener Steinen beobachte und die Strahlen der Sonne auf der Haut spüren. Einfach nach draußen gehen, dann sind alle Sinnen deines Kindes angeregt.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen